Chancen und Wege in Wissenschaft und Industrie

Rückblick: "Kaminabend Karrierewege – Ingenieurinnen berichten"

19.12.2018

Wie sieht der Berufsalltag einer promovierten Ingenieurin aus? Welche Berufsperspektiven gibt es und wie unterschiedlich können Karriereverläufe sein? Der Kaminabend „Karrierewege – Ingenieurinnen berichten“ am 13.12.2018 im Lichtenberg-Haus bot allen Interessierten die Gelegenheit, diese und andere Fragen zu klären und sich zu individuellen Anliegen auszutauschen.

Die Karrierewege in den Ingenieurwissenschaften sind vielfältig, ebenso wie die Fachrichtungen und Forschungsfelder im Fachbereich Maschinenbau. Die Sonderforschungsbereiche SFB 805, SFB 1194, SFB-TRR 150 und der Fachbereich Maschinenbau hatten zu der von der Servicestelle Gender Consulting organisierten Veranstaltung eingeladen und interessierte Studierende, Promovierende und Professorinnen und Professoren waren der Einladung gefolgt.

Nach der Begrüßung durch den Dekan, Prof. Dr. Rinderknecht, wurde bereits in den kurzen Vorstellungen der drei Sonderforschungsbereiche deutlich, wie vielfältig sich die Forschungsthemen im Fachbereich Maschinenbau gestalten. Die drei Sprecher der SFBs, Prof. Dr. Peter Pelz, Prof. Dr. Peter Stephan und Prof. Dr. Andreas Dreizler stellten ihre Forschungsschwerpunkte vor und zeigten besonders den anwesenden Studentinnen Promotionsmöglichkeiten in ihren Projekten auf.

Im Anschluss präsentierte Gastprofessorin Dr. Debora Clever das Forschungsgebiet Robotik. Sie skizzierte in einem spannenden Vortrag ihren Karriereweg und machte deutlich, dass sie als interdisziplinär arbeitende Mathematikerin in der Vereinbarkeit von Forschung, Lehre und Industrie im Rahmen ihrer Gastprofessur ihr derzeitiges lokales Optimum gefunden habe. Das lokale Optimum ist ein Begriff aus der angewandten Mathematik und beschreibt eine Lösung, die den bestmöglichen Wert in einer lokal begrenzten Umgebung von Funktionswerten aufweist.