HiWi-Stelle am Fachgebiet TTD

Optimierung des Galvanisierungsprozesses zur Herstellung von neuartigen Oberflächenstrukturen

2019/06/06

Um den Siedeprozess zu verbessern, werden in der Industrie Rohre mit Reentrant-Strukturen verwendet. Eine Reentrant-Struktur verbessert den Siedeprozess durch mehrere Mechanismen. Zum einen wird die zur Wärmeübertragung verwendete Fläche erhöht, ebenso die Keimstellendichte, zum anderen bilden sich in den Reentrant-Strukturen Dünnfilme aus. Am Fachgebiet für Technische Thermodynamik werden deshalb Reentrant-Strukturen hergestellt und untersucht. Zur Unterstützung dieses Forschungsprojekts soll der Galvanisierungsprozess optimiert werden.

Siedeprozesse spielen in vielen Prozessen der Energie- und Verfahrenstechnik eine große Rolle. Vor allem die Strukturierung der Oberfläche ermöglicht eine Effizienzsteigerung des Siedeprozesses. Rohre mit Reentrant-Strukturen werden vor allem in gefluteten Verdampfern verwendet. Die Kavitäten dieser Rohre sind jedoch geometrisch unbestimmt und eine genaue Untersuchung des Siedeverhaltens ist deshalb nur bedingt möglich. Daraus resultierend, sind Vorhersagen des Siedeverhaltens oder eine gezielte strukturelle Modifikation bis dato nicht möglich. Das Institut für Technische Thermodynamik beschäftigt sich mit der Herstellung von geometrisch bestimmten Reentrant-Strukturen um die Siedephänomene in diesen Strukturen besser zu verstehen. Das Projekt ist in den SFB 1194 eingegliedert und ermöglicht so spannende Einblicke in andere Gebiete wie Chemie, Materialwissenschaften oder Mathematik.

Stellenausschreibung (wird in neuem Tab geöffnet)

Kontakt

Matthias Zimmermann, M.Sc.

06151 16 22394